Reishi – Heilen mit dem glänzenden Lackporling

Reishi - Quelle der Jugend

Seit mehr als 2.000 Jahren wird der Reishi-Pilz als eines der begehrtesten und stärksten Tonika im Arzneibuch der TCM (traditionellen chinesischen Medizin) verehrt. Es handelt sich dabei um einen der ältesten Pilze, von denen bekannt ist, dass dieser für Therapiezwecke eingesetzt wurde. Alte Aufzeichnungen beschreiben diesen besonderen Pilz als Quelle der Jugend, da die Auswirkungen auf den Körper seit jeher als Wunder betrachtet werden.

Aber jenseits von Übertreibung gibt es einen beeindruckenden und wachsenden Bestand an wissenschaftlichen Forschungen, die viele der einst überlieferten Beschreibungen bestätigen. Trotz des allgemeinen Unwissens der normalen Bevölkerung, gehört der Reishi zu den am meisten untersuchten Arzneipflanzen der Welt.

Heutzutage sind vor allem für seine starken antitumoralen, krebshemmenden, antibakteriellen, antiviralen und immunstimulierenden Eigenschaften des Pilzes bekannt, dabei handelt es sich aber nur um ein minimalen Teil der doch noch recht unerforschten Mykologie. Im folgenden Text werden Sie die Heilpilz Reishii genauer kennen lernen. 

Quelle: gesund-im-net.de

Reishi - Zusammengefasst

Reishi wichtiger Bestandteil der allgemeinen Gesundheit und Lebensqualität

Reishii gehört zu der Klasse der „tonischen Kräuter“. Dies sind Substanzen, die als so grundlegend und wichtig für die allgemeine Gesundheit, Vitalität und Lebensqualität angesehen werden, dass eine tägliche Einnahme zahlreiche Vorteile mit sich bringt, egal on man Krank ist oder nicht. Von Mitteln der Traditionellen Chinesischen Medizin, gilt Reishi als der König der Heilpilze, welcher oft in Verbindung mit der Unsterblichkeit und der spirituellen Kraft gebracht wird.

Neben den wissenschaftlichen Studien und den damit verbundenen Auswirkungen auf das Immunsystem, beschreiben viele historische Aufzeichnungen die Einflussnahme des Pilzes auf die Spiritualität und den Geist. Während dies eine Behauptung ist, die von der Wissenschaft nicht direkt bestätigt werden kann, hat Reishi immer wieder die Fähigkeit bewiesen, das Nervensystem tief zu entspannen, den Geist zu beruhigen und einen Zustand der Entspannung einzuleiten. Das macht den Pilz besondern interessant für spirituelle Sucher, Meditierende und die den Stress des täglichen Lebens abbauen wollen.

Laut jüngsten Studien, die in der Neuropharmakologie, der bioorganischen und medizinischen Chemie veröffentlicht wurden, hat Reishi messbare antioxidative und lebensverlängernde Eigenschaften. Reishi-Pilze, wie die meisten Adaptogene, unterstützen und balancieren das endokrine und hormonelle System im Körper. 

Hormone sind die "Moleküle des Bewusstseins" - kraftvolle Biopeptide, die Stimmung, Wahrnehmung, Schlaf-Wach-Zyklen und unser Bewusstsein für die Realität steuern. Die Wirkung von Reishi auf das Hormonsystem ist einzigartig. Die ausgleichende Wirkung des Adaptogens machen den Pilz für eine tägliche Einnahme perfekt. Organe und Drüsen werden stimuliert und helfen den Körper lebensnotwendige Systeme zu regulieren. 

Begriffserklärung

Endokrine System: Das endokrine System ist ein System aus spezialisierten Organen, Geweben und Zellgruppen, das die Steuerung komplexer Körperfunktionen (z.B. WachstumFortpflanzung) mit Hilfe von Botenstoffen (Hormonen) vollzieht (Definition: DocCheck Flexion)


Reishi-Pilze stärken auch die Leber, die bei der Entgiftung von schädlichen Stoffen und Schwermetallen aus dem Körper täglich belastet wird. In der chinesischen Medizin ist die Leber auch zu einem großen Teil für unsere Stimmung verantwortlich. Die Einnahme eines Reishi-Ergänzungsmittels wirkt sich demzufolge positiv auf die Emotionen des Menschen aus. Der Pilz hilf eine positive Perspektive zu fördern, sowie Wut und Depressionen zu reduzieren. 

Mögliche Anwendungsgebiete von Reishii

  • Schlaflosigkeit
  • Schmerzen
  • Lebererkrankungen
  • Bakterielle Erkrankungen 
  • Hauterkrankungen
  • Diabetes
  • Regelbeschwerden
  • Rheuma 

Reishi - Wirkung auf das Immunsystem 


In vielen Studien wurde bereits nachgewiesen, dass Reishi das Immunsystem aktiviert und stärkt. So wurde in einer Studie nachgewiesen, dass Reishii die Milz-B-Lymphozyten (B-Zellen) um den Faktor drei bis vier erhöht.

B-Zellen gehören zu den weißen Blutkörperchen und sind für die Produktion von Antikörpern im Körper verantwortlich. In einer weiteren Studie von der Chinese Academy of Sciences wurde nachgewiesen, dass Reishi-Polysaccharide nicht nur die Anzahl der B-Zellen, sondern auch die Anzahl der T-Zellen erhöhen. T-Zellen, auch Fresszellen (z.B Makrophagen) im Körper sind ständig auf der Suche nach degenerierten oder mit Viren infizierten Zellen, die dann zerstört werden.

Diese Aktivierung des Immunsystems beugt einerseits Krankheiten vor und unterstützt andererseits die Selbstheilungskräfte des Körpers bei bestehenden Krankheiten. Wie bereits angesprochen, reguliert Reishii körpereigene Systeme. Das besitzt eine „Doppelwirkung“ auf das Immunsystem. Reagiert das Immunsystem übertrieben oder falsch, reguliert Reishi, dank der adaptogenen Eigenschaften, diese Reaktion und bringt diese auf ein gesundes Maß. Das ist vor allem ratsam bei bestehenden Autoimmunerkrankungen.

Ein Wort zur Dosierung finden Sie im späteren Verlauf. 

(Quelle: Paul Stamets)

Reishi und die Auswirkung auf die Emotionen 

Da Reishi zu den sogenannten Adaptogenen zählt, die Energie spenden und anpassungsfähig bei Stress machen, unterstützt der Pilz bei Anstrengung, Zeitdruck, Müdigkeit, Kraftlosigkeit, Nervenschwäche, Vergesslichkeit, innerer Unruhe und Schlaflosigkeit.

Eine Studie untersuchte die Auswirkungen bei 132 Menschen mit Neurasthenie (https://de.wikipedia.org/wiki/Neurasthenie), einem schlecht definierten Zustand im Zusammenhang mit Schmerzen, Schmerzen, Schwindel, Kopfschmerzen und Reizbarkeit.

Die Forscher fanden heraus, dass Müdigkeit reduziert und das Wohlbefinden nach 8 Wochen nach der Einnahme der Nahrungsergänzungsmittel verbessert wurde. Auch das Gefühl der Reizbarkeit hat sich verbessert, was darauf hindeutet, dass Reishi-Pilze eine Stimmungsaufhellung bewirken. 

Reishi beruhigt den Geist und hilft dem Körper zu entspannen. 

Reishi wirkt Entzündungshemmend

Eine Studie (https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC1160565/) beschreibt die entzündungshemmende Wirkung des Heilpilzes. Bei einer 14 tägigen Einnahme schützten die antioxidativen Stoffe des Pilzes das Blut vor Stresseinwirkungen und oxidativen Schäden. 

Eine Studie zeigte, dass die tägliche Einnahme von Reishi die Leber von Entzündungen schützen kann. Wie es bereits erwähnt wurde, hat die Leber im Körper eine ständige Entgiftungsfunktion, die sich auf den ganzen Körper auswirken kann. 

https://www.sciencedirect.com/science/article/pii/S1382668911000330

Reishi Dosierung

Die richtige Dosierung des Reishi-Pilzes hängt von mehreren Faktoren ab, wie z.B. dem Alter, der Gesundheit und verschiedenen anderen Bedingungen des Benutzers.
Grundlegende Dosierungen variieren zwischen 1 Gramm bis 4,5 Gramm. Eine Einnahme von  2-3x 500mg wird von einigen Websites und Studien empfohlen. 

Denken Sie daran, dass Naturprodukte nicht immer unbedingt sicher sind und die Dosierung wichtig sein kann. Befolgen Sie die relevanten Anweisungen auf den Produktetiketten und konsultieren Sie vor der Anwendung Ihren Apotheker, Arzt oder andere medizinische Fachkräfte.

Reishi Nebenwirkungen 

Reishi gehört zu den sogenannten Vitalpilzen, wobei bei einer Einnahme kaum Nebenwirkungen auftreten können. Der Pilz ist nicht toxisch.
Damit Sie auf Nummer sicher gehen können, wird empfohlenen einen Arzt vor der Einnahme zu konsultieren. 


>