Gua Sha – Gegen Muskelschmerzen aus der TCM

Gua Sha Massage

Gua Sha ist eine Methode aus der traditionellen Chinesischen Medizin (TCM), die seit mehreren tausend Jahren Anwendung findet. Wörtlich bedeutet Gua Sha „nach Cholera Schaben“ und fügt sich dabei selbst in die Reihe der Reiz-Therapien ein. Mittels eines Gua Sha Schabers, wie sie ihn in unseren Shop bestellen können, wird die Haut geschabt, bis eine deutliche Verfärbung der Haut und Blutungen unter der Haut auftreten. 

Gua Sha Anwendungsgebiete

  • Erkältung
  • Fieber
  • Husten und Atemnot: Bronchitis, Asthma, Emphysem
  • Hitzeerschöpfung
  • Muskel-, Bänderverletzungen und Steifheit
  • Kreislaufschwäche
  • Schmerzen
  • Kopfschmerzen, Migräne
  • Fibromyalgie
  • Frauenleiden
  • Urologischen Problemen
  • Verdauungsproblemen
  • Unterstützend bei Lebens- und Rauschmittelvergiftungen

Gua Sha Schaber

Wie funktioniert eine Gua Sha Massage ?

1

Step 1  

Ölen Sie die zu behandelnde Stelle mit einem guten Öl (z.B Kokosöl) ein. Sie können aber auch entsprechende Aromaöle, selbst angesetzte Öle je nach Indikation, oder die Durchblutung fördernde Salben/Mittel verwenden. 

2

Step 2 

Verwenden Sie einen Schaber aus Jade oder vorzugsweise aus Edelstahl 

Schaben Sie, je nach Stelle, in kurzen oder etwas längeren (ca. 10-15 cm - je nach Körperpartie) Strichen mit angepasstem Druck in einem Winkel von höchstens 45° gleichmäßig überlappend über die Haut. Wenn sich die Haut rötet, gehen Sie weiter zur nächsten Stelle. Sehr verspannte Stellen können auch schmerzhaft sein und zeigen meistens die größten Rötungen auf. Die Rötung wird meist nach zwei Tagen blau und verschwindet nach circa fünf bis sechs Tagen wieder. Kleine Muskelknoten machen sich durch ein kratzendes Geräusch erkennbar und fühlen sich wie kleine Gummibänder an. Diese Stellen können etwas länger behandelt werden bis eine Verbesserung spürbar ist. 

3

Step 3 

Die Behandlung sollte etwa 15 – 25 Minuten dauern und wird frühestens nach zwei Tagen, spätestens nach Abklingen der Rötung oder der Schmerzen wiederholt werden.

Trinken Sie nach der Behandlung viel Wasser oder Tee. Dadurch werden „Giftstoffe“ und „Stoffwechselschlacken“ ausgeschwemmt.


Wie wirkt Gua Sha ?

Durch die wiederholenden Streichbewegungen mittels des Schabers wird die Durchblutung der einzelnen Körperpartien angeregt. Muskelverspannungen und gebildetes Narbengeweben, welches durch eine dauerhafte Fehlhaltung oder Belastung entstehen, werden durch den Schaber gezielt behandelt. Während des Schabens fühlen sich die kleinen Muskelknötchen wie das Ziehen eines Gummibandes an. 

Nach einer längeren Behandlung treten die typischen Erscheinungen von Gua Sha auf: 

  • Rotfärbung der Haut 
  • Petechien
  • Ekchymosen

Das sind durchaus gewünschte Effekte, die die Wirksamkeit der Methode untermauen. 

Gua Sha Schaber

Was sind die Vorteile von Gua Sha ?

Ein Vorteil der Gua Sha Behandlung ist nach wie vor die verbesserte Regeneration und Durchblutung. Die Rötungen unter der Haut deuten auf die Aktivität der Zellen hin. Dadurch sollen die Lymphe aktiviert und Körperabfälle wie Schlacke aus dem Körper geleitet werden und gleichzeitig die Entspannung gefördert und das Immunsystem verbessert werden. 

Betrachtet man Gua Sha speziell für die Muskeln trifft folgendes zu. Die kleinen Muskelknoten werden ausgestrichen und das Narbengewebe wird weicher und geschmeidiger. Vor allem bei aktiven Sportler, die unter einer starken Belastung stehen, wirkt sich Gua Sha positiv aus. Eine kontinuierliche Behandlung mit einem Gua Sha Schaber verbessert die sportliche Leistungsfähigkeit und wirkt präventiv gegen Muskelverletzungen oder Muskelsteifheit. Ebenso wir die Regeneration drastisch angekurbelt. Durch den angeregten Stoffwechsel gelangen neue Nährstoffe in die Zellen, welche die Regeneration nach dem Training fördern. 

Nach einer Behandlung sollte der Körper mit ausreichend Wasser oder Tee ausgespült werden. Durch die Durchblutungsförderung wird außerdem der Stoffwechsel aktiviert, was bedeuten kann, dass man plötzlich häufig auf die Toilette muss. Es kann zudem zu einer Veränderung im Urin und Stuhl kommen: stärkerer Geruch, dunklere Farbe. Das passiert, weil der Körper entgiftet und Schlacke ausspült. Ebenso werden festgesetzte Stoffe in der Lymphe abtransportiert und somit das Immunsystem gestärkt. 

Wann darf Gua Sha nicht angewendet werden ?

  • bei Blutgerinnungsstörungen oder bei der Einnahme von Blutverdünnern
  • über Hautveränderungen (Pickeln, entzündlichen Hautkrankheiten, frischen (!) Narben, Leberflecken und ähnliches)
  • Verletzungen und frische Frakturen,
  • Verstauchungen,
  •  Verrenkungen
  • während der Menstruation und Schwangerschaft (lokale Kontraindikationdas heißt nicht am Bauch und im unteren Rückenbereich)
  • sehr starke Erschöpfung,
  • starke Müdigkeitschwere
  • Herz- und Kreislaufstörungen, Schlaganfall
  • über Implantaten

Gua Sha Schaber


>